Klassische Massage

Die Massage ist eines der ältesten Heilmittel. Sie beruhigt, entspannt und stärkt die Abwehrkraft, förderet bewussteres Durchatmen und bessere Wahrnehmung des eigenen Körpers. Sie wirkt auf die Haut, Muskulatur, Bänder, Sehnen, Gelenke, Blut- und Lymphsystem.
Sich verwöhnen lassen und sich bewusste Ruhezeiten nehmen, sind von grosser Bedeutung für unser psychisches und physisches Wohlbefinden.
Die Massage kann prophylaktisch (vorbeugend) aber auch therapeutisch zur Linderung von Schmerzen und Beschwerden angewendet werden.

Menschen mit Entzündungen, fieberhaften Erkrankungen, Gefässerkrankungen, Herzproblemen, Diabetes mellitus, Tumorarten, frischen Verletzungen, vor und nach Operationen sollten zuerst ihren Arzt konsultieren ob eine Klassische Massage erlaubt ist. Während der ersten drei Schwangerschaftsmonate und im 9. Monat ist diese Therapie eventuell nicht geeignet.
 

Reflexzonentherapie am FusS    

nach Hanne Marquardt

Die Reflexzonentherapie am Fuss (RZF) ist eine Behandlungsform, die sich im Laufe von vielen Jahren aus altem Volkswissen zu einer exakt ausgearbeiteten Therapie entwickelt hat. Sie ist eine Ordnungs- und Regulationstherapie. Sie fördert die Selbstheilungskräfte des Menschen, lässt sich in jedem Lebensalter einsetzen, kann als Wohlfühlbehandlung und als Gesundheitsvorsorge eingesetzt werden. Therapeutisch können Verbesserungen sämtlicher Beschwerden im organischen, knöchernen, muskulären sowie auch im gemütsmässigen Zustand des Menschen erreicht werden:

Akute und chronische Schmerzen in der Wirbelsäule, Gelenke und Muskulatur
Kopfschmerzen und Migräne
Erkrankungen der Verdauungsorgane und der Harnwege
Erkrankungen der Atemwege, bei erhöhter Infektanfälligkeit und Allergien
Beschwerden rund um die Menstruation und die Wechseljahre
Belastungen und Erkrankungen von Mutter und Kind in der Schwangerschaft und nach der Geburt
Müdigkeit, Unruhezustände, Nervosität, Schlafstörungen
Begleitung in schwierigen Lebenssituationen

Bei akuten und chronischen Entzündungen der Venen oder des Lymphsystems, ( falls früher Venenentzündungen vorhanden waren, ist der jetzige Zustand des Venensystems vor Anwendung der Reflexzonentherapie ärztlicherseits abzuklären) bei Melanomen speziell an den Füssen und Beinen, Aneurysmen, Transplantaten, Fremdkörper, die sich in Nähe lebenswichtiger Organe und Systeme befinden (z.B. Splitter von Kriegsverletzungen im oberen Nacken) und Psychosen sollte die Reflexzonentherapie nicht angewendet werden.
 

MERIMA

 nach Rainer Lüth

Diese neue Form von Reflexzonentherapie basiert auf den chinesischen Meridiankenntnissen und stellt eine harmonisierende Regulationstherapie dar. Durch das Harmonisieren der Meridiane kann die Energie in den Leitbahnen wieder gleichmässig fliessen und hilft, das Gleichgewicht wieder herzustellen.
Die Behandlung kann in den Bereichen Orthopädie, Gynäkologie, Neurologie, Pädiatrie, Prävention, Rehabilitation und Wellness eingesetzt werden.  Merima ist eine sehr sanfte Therapie mit weichen Streichungen am Fuss, die sehr angenehm und wohltuend ist.


NEUROLYMPHATISCHE REFLEXPUNKTE

nach Francis Chapman

Die neurolymphatischen Reflexpunkte sind ein anderes Reflexsystem unseres Körpers. Diese Punkte äussern sich als Verquellungszonen in anatomisch genau definierten Arealen der Oberflächenfaszien, die bei anhaltenden Funktionsstörungen des Bewegungsapparates auftreten können.
Die Chapman-Punkte finden ihre Anwendung sowohl in der Behandlung innerer Organe, sowie des Stütz- und Bewegungsapparates.

 

REFLEXZONENTHERAPIE AM SCHÄDEL

nach Dr. Toshikatsu Yamamoto (YSNA)

Die Behandlung am Schädel basiert auf dem Wissen der chinesischen Akkupunktur.
Sie stellt eine weitere Möglichkeit dar, bestimmte Körperzonen und Organe reflektorisch zu beeinflussen. 
Bei akuten und chronischen Beschwerden wie Schmerzen des Bewegungsapparates, funktionelle Störungen der inneren ORgane, wie auch Lähmungen.